Aktuelles aus der Gemeinde Friedeburg

 

 


Ausschuss- und Ratssitzungen

Die Termine der aktuellen Ausschuss- und Ratssitzungen erfahren Sie im Bürgerinformationssystem der Gemeinde Friedeburg. Dort können Sie sich auch über die zur Beratung anstehenden Tagesordnungspunkte informieren:

 

Bürgerinformationssystem

 

 

 


Yared Dibaba & die Schlickrutscher aus Anlass der Fußball-WM zu Gast in Rußland/Friedeburg

Was entsteht, wenn man folgende Zutaten miteinander mixt: Einen vielseitigen TV- & Radio- Entertainer, einen begabten Sänger, eine Vorliebe für Musik, das Nordische und Plattdeutsche, eine große Portion Humor & Witz und das Ganze abgerundet mit Band, Chor und einer frischen Prise (steifen Brise) Seemannsgarn? Richtig, Shantys und norddeutsche Gassenhauer vom Feinsten.

 

Bereits im April dieses Jahres war Yared Dibaba zu Gast in Friedeburg und hat den Gästen einen humorvollen Abend bereitet. Ganz aktuell ist der Entertainer Co-Moderator beim ARD-Morgenmagazin und berichtet morgens live aus dem Friedeburger Rußland. Am letzten Donnerstag hatte er die Schlickrutscher mit dabei und sie haben für gute Stimmung im Morgenmagazin gesorgt. Dabei soll es aber nicht bleiben: Aus Anlass seiner Verbundenheit zu den Friedeburgern und der Region hat sich Yared Dibaba kurzerhand entschlossen, am Montag, dem 9. Juli 2018, ein Konzert mit den Schlickrutschern zu geben: Vorhang auf für Yared und die Schlickrutscher!

 

Angefangen hat alles im Jahr 1984 - da spielte Yared Dibaba in seiner Heimat Ganderkesee in einer Funk-Fusion-Band Percussion. Daraufhin sang er sich durch verschiedene Bands, absolvierte Gitarren- und Klavierunterricht, die Schauspielschule hat ihm den Schliff für die Bühne gegeben und im Hamburger Konservatorium hat er seine Stimme auf Vordermann gebracht. Der Weg in die Welt des Entertainments war geebnet und so startete Yared Dibaba als erfolgreicher Moderator und Schauspieler durch.

 

Die Liebe zur Musik blieb und um seine Leidenschaft ausleben zu können, wurde kurzerhand ein Shanty-Projekt auf die Beine gestellt. Musiker und Chor waren schnell gefunden, diverse Bühnenauftritte folgten. Wie heißt es doch im Norden so schön "Nich lang schnacken...." - Das Projekt Yared und die Schlickrutscher war geboren!

 

"Mit Schlickrutschern, auch Wattschlitten genannt, sind die Fischer immer zu den Reusen gefahren, um ihren Fang einzuholen. Quasi das norddeutsche Pendant zum modernen Hoverboard, von dem gerade jeder schnackt. Yared und die Hoverboarder klingt aber doof, und so sind wir bei den Schlickrutschern geblieben. Und unsere Schlickrutscher sind international."

 

Umso mehr freut sich das Mediotheksteam, dass Yared Dibaba & die Schlickrutscher aus Anlass der Fußball-WM zu Gast in Rußland/Friedeburg sind. Das Konzert beginnt um 19.00 Uhr, Einlass ab 18.30 Uhr, und findet in der Aula der Schule „Altes Amt Friedeburg“, Lüttmoorland 2, statt. Eintrittskarten kosten im Vorverkauf 18,-- Euro und an der Abendkasse 20,-- €. Die Karten sind ab sofort in der Mediothek Friedeburg, Lüttmoorland 2, Tel.: 0 44 65 / 978 533, und der Tourist-Information, Friedeburger Hauptstraße 60, Tel.: 0 44 65 / 14 15, erhältlich.

 

 Plakat

 

 


ARD Morgenmagazin in Rußland/Friedeburg

Die ersten beiden Sendetage des ARD-Morgenmagazin haben bei herrlichem Sommerwetter stattgefunden. Hier ein paar Eindrücke von dem tollen Event. Vom 25. bis 29. Juni und vom 9. bis 13. Juli wird wieder live aus dem ostfriesischen Rußland gesendet.


Verdacht auf Blaualgen bei der Kieskuhle in Etzel hat sich bestätigt!

Nach der Untersuchung der Proben durch das Gesundheitsamt des Landkreises Wittmund hat sich der Verdacht bestätigt, dass sich auf der Kieskuhle in Etzel am Moorstricher Weg Blaualgen ausgebreitet haben.

 

Blaualgen treten vor allem bei hohen Wassertemperaturen in den Sommermonaten auf. Der Hautkontakt oder das Verschlucken kann insbesondere bei Kindern zu Erbrechen, Übelkeit oder Hautreizungen führen. 

 

Auch wenn es sich bei dem Angelsee um kein offizielles Badegewässer handelt, möchte die Gemeinde ausdrücklich darauf hinweisen, dass das Betreten der Kieskuhle bis auf weiteres verboten ist.

 


Friedeburger Ferien(s)pass 2018 lockt mit 65 tollen Angeboten

Mit insgesamt 65 Programmpunkten steht den Kindern, Jugendlichen und manchmal auch den Eltern ein interessantes und abwechslungsreiches Ferienfreizeitprogramm bevor. Die örtlichen Vereine und Gruppen, die Kirchengemeinden, die Mediothek, die Jugendpflege und viele weitere Engagierte locken mit tollen Angeboten.  

 

Die Mediothek bietet im Sommerleseclub siebenmal „Action“ für junge Leser von 8 bis12 Jahren. Unter anderem veranstaltet die Illustratorin Julia Neuhaus einen Workshop mit dem Titel „Wie entsteht ein Trickfilm?“ An insgesamt zehn Tagen gibt es in der Kinderwesternstadt „Springranch“ in Bentstreek tolle Abenteuer zu erleben. Hier ist vom Bastelspass bis zum Marshmallowalarm am Lagerfeuer für jeden etwas dabei. 

 

Jeweils dienstags und mittwochs veranstaltet der Reitclub Marx die beliebten Planwagenfahrten mit Schatzsuche und Lagerfeuer. Auch die Schützen-, Boßel- und Sportvereine haben wieder ihre bewährten Klassiker, wie das ABC-Angeln, Abendwanderungen, Schnitzeljagd am Fuchsberg oder die Sportabzeichen-abnahme im Programm.

 

Jugendpflege und Jugendparlament beteiligen sich in diesem Jahr mit 15 Aktionstagen am Ferienprogramm. In den Jugendräumen Friedeburg, Horsten, Wiesedermeer und Reepsholt werden verschiedenste Kreativ-, Sport- und Kochaktionen angeboten. Das JUPA bietet für Frühaufsteher, am 27. Juni 2018 den Besuch einer Sendung des ARD WM-Morgenmagazins live aus dem Friedeburger Rußland. Im Zusammenhang mit der WM bietet die Mediothek am 10. Juli 2018 eine Fußball-WM Spieleparty an und die Jugendpflege lädt am 05. Juli 2018 zu einem WM-Basteltag in den Jugendraum Wiesedermeer ein. 

 

Am Samstag, dem 30. Juni 2018 soll im Waldfreibad Friedeburg wieder das große internationale Sommerfest stattfinden. Neben Spezialitäten vom Grill, bietet die Jugendpflege verschiedenste Aktionen für Groß und Klein im und um das neue soziale Zentrum am Schützenweg.

 

Zusätzlich zur Ferienbetreuung und Ferienprogramm bleiben in den Ferien auch die Jugendhäuser in Friedeburg und Horsten zu den normalen Zeiten geöffnet. 

 

Ab sofort können sich alle unter www.unser-ferienprogramm.de/friedeburg  online informieren anmelden. Zusätzlich werden in diesem Jahr auch wieder 750 Programmhefte kostenlos an die Grundschulen der Gemeinde abgegeben. Für Schüler und Schülerinnen der auswärtigen Schulen, für die Kinder der Kindertagesstätten und für Feriengäste liegen einige Exemplare auch im Rathaus, im Bürger- und Gästehaus, sowie in den Jugendräumen bereit. Der Anmeldeschluss für alle Veranstaltungen ist Mittwoch, der 13. Juni 2018.

 

 

 


Friedeburg im WM-Fieber – ARD-Morgenmagazin berichtet live aus dem ostfriesischen Ortsteil „Rußland“

Für Friedeburg hat die kommende Fußballweltmeisterschaft eine ganz besondere Bedeutung: Denn das ARD-Morgenmagazin sendet zur Weltmeisterschaft live aus dem ostfriesischen Ortsteil „Rußland“ der Gemeinde Friedeburg.  

 

Das Fernsehteam wird den ostfriesischen Drehort „Rußland“ in eine russische Fußballkulisse verwandeln und so mit besonderem Flair die Berichterstattung der Weltmeisterschaft, statt aus dem weit entfernten Russland, aus dem ostfriesischem „Rußland“ in Friedeburg senden.

 

Am 14. und 15. Juni, vom 25. bis 29. Juni sowie vom 9. bis 13. Juli deckt die ARD den Fußball-Frühstückstisch zwischen 5.30 Uhr und 9.00 Uhr nun in Rußland.  Bis zu 90 Minuten des Morgenmagazins wird der Sport während der Weltmeisterschaft einnehmen – stets mit leicht ostfriesischem Einschlag. 

 

An den ersten beiden Tagen moderiert Okka Gundel, um die Ecke in Aurich geboren, den Sportblock im MOMA. In den beiden weiteren Sendewochen übernimmt WDR-Moderator Peter Großmann die Moderation. Allroundtalent und NDR-Moderator Yared Dibaba, für den plattdeutsch längst zur Muttersprache geworden ist, wird die gesamten Sendewochen als Co-Moderator zur Seite stehen. Zum WM-Auftakt am 14. Juni 2018 wird Yared Dibaba von seiner Band „Die Schlickrutscher“ begleitet. Am Freitag kommt Sänger Adel Tawil, später folgen noch Madsen, Heinz Rudolf Kunze, Joris und die Höhner. 

 

Die geringe Zeitverschiebung spielt dem MOMA-Team in diesem Jahr in die Karten. Es gibt Live-Schalten ins deutsche Mannschaftsquartier, Interessantes aus Social Media und jede Menge Expertengespräche. Als
Experten u.a. mit dabei: Olaf Thon, Weltmeister von 1990, Eishockeyspieler Christian Ehrhoff, der ehemalige Bundesligaprofi Mike Büskens sowie Ex-Nationalspielerin Inka Grings. 

 

Interessierte sind während der Sendezeit am Morgen von 05.30 bis 09.00 Uhr herzlich eingeladen sich anzuschauen, wie die Produktion einer Sendung funktioniert und bekannte Künstler live zu sehen.

 

Durch die Dreharbeiten in Friedeburg wird das Interesse der Zuschauer an Friedeburg und Ostfriesland geweckt. Über die touristische Facebook-Seite „Friedeburg Tourist-Info“ postet die Gemeinde die unterschiedlichsten Interaktionen „Wie Friedeburg sich auf die WM vorbereitet“. „Wir spiegeln über diese Beiträge das Leben und die Kultur in Friedeburg wieder“, berichtet Susanne Schäfer von der Tourist-Information Friedeburg. Vereine, Gruppen und Betriebe können ihren Beitrag zur Weltmeisterschaft in „Rußland“ leisten und auf lustige Art und Weise mit tollen Aktionen auf sich und Friedeburg aufmerksam machen. Über die Facebook-Seite der Tourist-Info werden die Aktionen vorgestellt. Jeder hat die Möglichkeit, sich an der Aktion zu beteiligen, um eine möglichst große Streuwirkung und Resonanz zu erzielen. Der Phantasie sind hier keine Grenzen gesetzt. Bei Interesse können auch gemeinsam Ideen erarbeitet werden. Die Gemeinde Friedeburg freut sich auf die gemeinschaftliche Aktion. Interessierte können sich bei der Tourist-Information telefonisch unter 04465-1415 und per Email unter tourist-info(at)friedeburg.de melden.

 

 


Fahrkarten nach Spiekeroog in der Tourist-Information Friedeburg erhältlich

Seit vergangenem Jahr gibt es in der Tourist-Information Friedeburg neben den zahlreichen Tickets für Veranstaltungen auch Karten für Überfahrten zur Insel Spiekeroog.

 

„Das Angebot wurde im letzten Jahr schon sehr gut angenommen“, berichtet Susanne Schäfer von der Tourist-Information Friedeburg. „Wir freuen uns auch weiterhin diesen Service Urlaubern und Einheimischen anbieten zu können.“ Eine Neuheit ist in diesem Jahr, dass nicht nur Tageskarten, sondern auch Hin- und Rückfahrkarten in Friedeburg zu bekommen sind. „Urlauber und Einheimische können nun auch die Tickets für einen längeren Inselaufenthalt bei uns kaufen. Viele Urlauber, die hier bei uns in Ostfriesland ihren Urlaub verbringen, planen häufig einen Tag an der Nordsee oder einen Inseltag ein. Aber auch viele Einheimische haben das Angebot gut genutzt und die ostfriesische Insel bereist“, erzählt die Mitarbeiterin der Tourist-Information Friedeburg.

 

Der Vorteil, die Fahrkarten vorab in der Tourist-Information zu kaufen, besteht darin, einen garantierten Platz an Bord zu erhalten, denn an schönen Sommertagen, wenn viele Tagesausflügler spontan die Insel bereisen möchten, kann die Fähre schnell ausgebucht sein.

 

Karten sind in der Tourist-Information Friedeburg erhältlich. Informationen zu den Fahrzeiten können im Internet unter: www.spiekeroog.de eingesehen werden oder über die Tourist-Information persönlich und telefonisch unter 04465/1415 erfragt werden. Die Tourist-Information ist montags bis mittwochs von 08.00 bis 16.00 Uhr, donnerstags von 08.00 bis 17.00 Uhr und freitags von 08.00 bis 13.00 Uhr geöffnet.

 

 


Unter diesem Link können Sie sich einen Bericht über die Eiswette ansehen.

 

 


„Mein Kindergarten Etzel“ wurde als KITAMUSICA ausgezeichnet

Der Nikolaustag stand bei den Kindern der Kindertagesstätte „Mein Kindergarten Etzel“ in diesem Jahr im besonderen Rampenlicht. Denn die Kinder und ihre Erzieherinnen wurden an diesem Tag mit der Urkunde KITAMUSICA des Chorverbandes Niedersachsen-Bremen (CVNB) ausgezeichnet.

 

Mit dem Konzept KITAMUSICA soll das kindgerechte Singen in Kindergärten, Kindertagesstätten und Krippen gefördert werden. Voraussetzung für eine Auszeichnung ist, dass sich die Einrichtung in besonderem Maße musikalisch betätigt und die Erzieherinnen darauf achten, dass die Kinder unter anderem in einer kindgerechten Tonlage singen, alte und neue Kinderlieder einstudieren, Lieder in anderen Sprachen singen, Musikinstrumente einsetzen und kleine Auftritte absolvieren. Das Leitungsteam Elke Paulus und Martina Messow des Kindergartens erklärten: „Bei uns wird täglich mit viel Begeisterung gesungen und musiziert“.

 

Dass die Kinder Freude beim Singen und Musizieren haben, konnte Heike Douglas, Präsidentin des Ostfriesischen Chorverbandes (OCV), nur bestätigen, als die Kinder ihre Musikalität mit den eingeübten Liedern laut und deutlich und mit schwungvollen Gesten unter Beweis stellten. Passend zum Nikolaustag hatte Heike Douglas extra ihre Nikolausbrille zur Auszeichnung dabei. Als Maskottchen für die Auszeichnung brachte Anita Arians, Jugendreferentin des OCV, den KOSIMI (Komm sing mit) mit. Der KOSIMI ist eine Puppe in Form einer kleinen Eule. Bei ihren Besuchen in den Kindergärten hat sie dieses Maskottchen immer in ihrer Tasche und die Kinder haben Spaß daran, mit KOSIMI gemeinsam zu singen. Der Kindergarten in Etzel ist die erste Friedeburger Einrichtung, die sich den KITAMUSICA ersungen hat. Zusammen mit der Auszeichnung haben Elke Paulus und Martina Messow den Kindergartenchor die „Rasselbande“ gegründet und beim CVNB angemeldet. Von dort wird der Kindergarten finanziell und bratend unterstützt.

 

Die Auszeichnung KITAMUSICA ist ein Nachfolger vom Felix. Dieses Programm wurde vom Deutschen Chorverband eingestellt. Auf Wunsch vieler Kindergärten wurde das neue Programm KITAMUSICA durch Zusammenarbeit der Chorverbände des CVNB neu aufgebaut.

 


Renoviertes Ballma-Haus wurde im Rahmen des Weihnachtsmarktes gebührend eingeweiht

„Eine gelungenere Einweihung unseres Ballma-Hauses hätten wir nicht haben können“, so fasste die Ortsvorsteherin und zugleich Vorsitzende der Dorfgemeinschaft Reepsholt, Frauke Heeren, die Feierlichkeiten rund um den Tag der offenen Tür im Ballma-Haus zusammen. Die Nachbarn des Ballma-Hauses haben für diesen besonderen Tag extra einen Einweihungskranz in die Tür gehangen. Im Rahmen des Weihnachtsmarktes, der alljährlich von der Dorfgemeinschaft Reepsholt am 1. Advent in Reepsholt veranstaltet wird, begrüßten am vergangenen Sonntag Bürgermeister Helfried Goetz und Frauke Heeren zahlreiche Besucher, Aussteller und Mitglieder der Dorfgemeinschaft.

 

Rechtzeitig zum Wochenende konnten die umfassenden Sanierungsmaßnahmen des in Gemeindeeigentum befindlichen Hauses abgeschlossen werden. Gefördert wurde die Dorferneuerungsmaßnahme mit 111.000,-- € vom Amt für regionale Landesentwicklung Niedersachsen (ArL). Der Bürgermeister bedankte sich ausdrücklich bei Herrn Otto vom ArL Aurich für dessen Unterstützung und Kooperation, aber auch bei den ausführenden Firmen, die - wie das betreuende Architekturbüro Tjards aus Friedeburg - zu der Veranstaltung eingeladen waren. Insgesamt seien rund 225.000 € in das gemeindeeigene Gebäude geflossen. „Das Ergebnis kann sich sehen lassen“ sagte Bürgermeister Goetz. "Ich habe mich eben kurz gefragt, ob ich hier überhaupt richtig bin, so sehr hat sich das Ballma-Haus verändert". Frauke Heeren erklärte: „Das Haus ist jetzt zukunftsfähig und entspricht den energetischen Voraussetzung. Dabei wurde auch die Barrierefreiheit berücksichtigt“.

 

Im Anschluss an die Einweihung hat Frau Pastorin Neese unter gesanglicher Begleitung des Kirchenchores „Kontrapunkt“ und des Posaunenchores den Gottesdienst im Ballma-Haus gestaltet. Nach einem von der Dorfgemeinschaft gesponserten Imbiss wurde dann allmählich zum Weihnachtsmarkt übergegangen. 20 Hobbyhandwerker haben auf der Diele Selbstgemachtes angeboten. Um 15.00 Uhr kam der Nikolaus. Er und Clown Toddy haben für Aufregung und Spannung bei den Kindern gesorgt. Ein Drehorgel-Spieler sorgte mit weihnachtlichen Liedern für die richtige Stimmung auf dem rund um gelungenen Weihnachtsmarkt und Tag der offenen Tür im „neuen“ Ballma-Haus.

 


Johann Christians kontrolliert seit 50 Jahren die Gräben in Wiesede und Upschört

Die diesjährige Grabenschau in Wiesede und Upschört war für die Ortsvorsteherin Elke Hildebrandt und Bürgermeister Helfried Goetz ein besonderer Anlass, um dem Mitglied der Schaukommission Johann Christians aus Upschört für seine 50jährige ehrenamtliche Tätigkeit zu danken.

 

Bei der Grabenschau werden die Wasserläufe III. Ordnung überprüft. Dabei handelt es sich um Gräben, die zur Entwässerung von Grundstücken mehrerer Eigentümer dienen. Durch seine langjährige Mitarbeit bringt Johann Christians u.a. viel Erfahrung mit, kennt sich in den Örtlichkeiten genauestens aus und meistert die Probleme, wenn es welche gibt.

 

Bürgermeister Helfried Goetz und Ortsvorsteherin Elke Hildebrandt überreichten Herrn Christians als Dank und Anerkennung für seine verlässliche Arbeit eine Urkunde und überreichten ihm ein kleines Geschenk. Bürgermeister Goetz betonte in seiner Rede, wie wichtig die Aufgabe der jährlichen Gewässerschau ist und lobte die Arbeit aller ehrenamtlichen Schaubeauftragten. „Das ehrenamtliche Engagement in unserer Gemeinde ist so vielfältig und unverzichtbar für unsere gesellschaftlichen Aufgaben“, betonte Bürgermeister Goetz.

 


Einkommens- und Verbrauchsstichprobe

Mit Beginn des Jahres 2018 wird die alle fünf Jahre stattfindende Einkommens- und Verbrauchsstichprobe (EVS) durch die statistischen Ämter der Länder durchgeführt. Hierbei handelt es sich um die größte Erhebung in der EU. Deutschlandweit werden hierzu über 80.000 Haushalte befragt. In Niedersachsen mehr als 7.700. 

 

Die EVS ist eine wichtige amtliche Statistik über die Lebensverhältnisse in Deutschland. Sie liefert Informationen über die Einkommens-, Vermögens- und Schuldensituation, die Konsumausgaben, die Ausstattung mit Gebrauchsgütern sowie die Wohnsituation der privaten Haushalte. 

 

Die EVS ist eine wichtige Informationsgrundlage für die Sozial-, Steuer- und Familienpolitik sowie die Armuts- und Reichtumsberichterstattung. Des Weiteren werden diese Daten zur Festlegung des Wägungsschemas der Verbraucherpreisstatistik sowie zur Berechnung der Regelsätze in der sozialen Grundsicherung verwendet. 

 

Die Städte und Gemeinden wurden gebeten, auf die EVS hinzuweisen und für die freiwillige Teilnahme zu werben. Wer bei der EVS mitmacht und die vollständigen Befragungsunterlagen vorlegt, erhält eine Geldprämie in Höhe von 80,-- €.

 

Nähere Einzelheiten zur EVS 2018 finden Sie hier

 

 





Druckansicht