Aktuelles aus der Gemeinde Friedeburg

 

 


Ausschuss- und Ratssitzungen

Die Termine der aktuellen Ausschuss- und Ratssitzungen erfahren Sie im Bürgerinformationssystem der Gemeinde Friedeburg. Dort können Sie sich auch über die zur Beratung anstehenden Tagesordnungspunkte informieren:

 

Bürgerinformationssystem

 

 

 


Lesewettbewerb der Viertklässler in der Mediothek

Zum Ende des Schuljahres fand wie in den Vorjahren der Abschluss-Lesewettbewerb der Friedeburger Grundschulen statt. In diesem Jahr wurde der Wettbewerb von der Sonnensteinschule Horsten organisiert.

 

In einem Vorentscheid waren in allen 4. Klassen der Friedeburger Grundschulen in Horsten, Marx, Reepsholt und Wiesede die Klassensiegerinnen und Klassensieger ermittelt worden. Diese fünf Schülerinnen und Schüler trafen sich in der Mediothek zur abschließenden Entscheidung beim öffentlichen Vorlesen. Viele Mütter, Väter, Großeltern, Geschwister, die Schulleitungen der Grundschulen und Freunde waren als Zuhörerinnen und Zuhörer dabei.

 

Die Schülerinnen und Schüler haben zunächst ihre selbst ausgesuchten Texte hervorragend präsentiert und anschließend einen ihnen unbekannten Text gekonnt vorgetragen. Alle Zuhörerinnen und Zuhörer waren begeistert von der hohen Lesekompetenz der Viertklässler und belohnten die Vorträge mit viel Applaus. Die Jury, bestehend aus den Mitarbeiterinnen der Mediothek Friedeburg, Anja van den Boom, Sandra Hyda und Heidi Klaudius und dem Bürgermeister Helfried Goetz hatten es wahrlich nicht einfach bei der Punktevergabe. Die Leseleistungen der drei Mädchen und zwei Jungen lagen sehr dicht beieinander.

 

Den ersten Platz erlas sich Anneke Nowak (GS Friedeburg/Wiesede). Den zweiten Platz belegte Jakob Hänsel (GS Friedeburg/Wiesede). Der dritte Platz ging an Fyn Kruszona (GS Reepsholt).

 

Alle Siegerinnen und Sieger freuten sich über ihre Urkunde und ein kleines Geschenk. Musikalische Beiträge von Kindern der beteiligten Grundschulen und eine Cafeteria des Fördervereins der Sonnensteinschule Horsten rundeten den spannenden und geselligen Wettbewerbsnachmittag ab.

 

 

 


Handarbeitskreis sorgt für die Verbesserung der Akustik in der Friedhofskapelle Friedeburg

Vielfach wurde der Wunsch an die Gemeinde herangetragen, die Akustik in der Friedeburger Friedhofskapelle zu verbessern. Zum einen waren die technischen Möglichkeiten vor Ort bislang nicht gegeben, dass gerade bei größeren Trauerfeierlichkeiten insbesondere die Gäste in den hinteren Reihen den Redner nicht hören konnten. Zum anderen ist die Entfernung des Glockenturms, der bei der Kindertagesstätte „Am Glockenturm“ steht, zu groß, um das Glockengeläut in der Kapelle zu hören.

 

Der Handarbeitskreis der Kirchengemeinde Friedeburg hat sich dem Wunsch der Friedeburger angenommen und zur Verbesserung der Akustik in der Kapelle eine Beschallungsanlage im Wert von knapp 2.000,00 € beschafft. Diese wurde der Gemeinde Friedeburg, die Eigentümerin der Friedhofskapelle ist, als Sachspende zur Verfügung gestellt.

 

Die Gemeinde hat die notwendigen Arbeiten für die Installation der Anlage und die Beschaffung von Lautsprechern und eines Mikrofons mit Stativ übernommen.

 

Fachlich und technisch wurde der gesamte Prozess von Klaus Coordes von der Firma NordWest Event begleitet. Die Installationsarbeiten sind inzwischen abgeschlossen und nach den ersten Einsätzen lässt sich sagen, dass sich die Investition gelohnt hat, erklärt Bürgermeister Helfried Goetz bei der offiziellen Übergabe der Anlage an die Gemeinde. Anne Janssen vom Handarbeitskreis freut sich über die verbesserte Akustik in dem Gebäude: „Mit der Anlage ist es jetzt endlich möglich, dass auch das „Original-Glockengeläut“ des Friedeburger Glockenturm in der Kapelle zu hören ist.“ Der Handarbeitskreis hat das Geld durch den Verkauf ihren selbst gestrickten Strümpfe und anderen handgefertigten Arbeiten erwirtschaftet. „Es ist schön zu sehen, wie sich unser Einsatz und unsere Arbeit lohnt und damit wieder der Allgemeinheit zugute kommt“, so Anne Janssen.

 

 


Schülerinnen und Schüler der Grundschule Friedeburg spenden für den Elternverein krebskranker Kinder

Im Rahmen ihrer Monatsversammlung haben die Kinder der Grundschule Friedeburg in der Pausenhalle der Grundschule einen Spendenbetrag in Höhe von 1.400,-- € an den Verein für krebskranke Kinder überreicht. Das Geld haben sich die Kinder im Rahmen ihres Sponsorenlaufes im Herbst letzten Jahres erlaufen. Imke Martens vom Verein krebskranker Kinder bedankte sich bei den Kindern für ihre tolle Bereitschaft, die Arbeit des Vereins zu unterstützen.

 

 


Fäkalschlammentsorgung 2019

In der Gemeinde Friedeburg wird ab dem 08.07.2019 der Fäkalschlamm aus den Hauskläranlagen abgefahren (ein- und zweijähriger Turnus; bedarfsorientiert zu entsorgende Kleinkläranlagen, die innerhalb der letzten 5 Jahre nicht entschlammt wurden.) Die Abfuhr erfolgt ortschaftsweise durch die Firma F. ter Haseborg GmbH aus Westerstede. Die betroffenen Haushalte werden von der Firma ter Haseborg schriftlich über den Abfuhrzeitraum benachrichtigt. Eventuell erforderliche Terminverschiebungen sollten rechtzeitig mit der Firma ter Haseborg abgestimmt werden. Der Abfuhrplan kann im Rathaus der Gemeinde Friedeburg, Zimmer Nr. 12 und auf der Internet-Seite der Gemeinde Friedeburg unter www.friedeburg.de (Aktuelles) eingesehen werden. Für Rückfragen stehen Frau Arians (vormittags) und Herr Harms vom Fachdienst "Tiefbau" der Gemeinde unter den Rufnummern 04465/806-7333 oder -7331 gerne zur Verfügung.

 

Abfuhrplan 2019


Illegale Abfallentsorgung am Schöpfwerksweg in Etzel

Die Gemeinde Friedeburg ist auf der Suche nach Zeugen, die Hinweise auf eine illegale Abfallentsorgung am Schöpfwerksweg in Etzel geben können. Bisher Unbekannte haben dort offenbar vor dem 30.05.2019 illegal Kunststofffensterrahmen und Jalousien abgeladen. Der Bauhof der Gemeinde Friedeburg hat den abgeladenen Müll mittlerweile entfernt. Zeugen, die den Vorgang beobachtet haben oder sonst Hinweise auf den Verursacher geben können, werden gebeten, sich mit dem Ordnungsamt der Gemeinde Friedeburg, Herrn Zunker (Tel.: 04465/806-7421), in Verbindung zu setzen.

 

 

 


Blaualgen in der Kieskuhle Etzel

Nach der Untersuchung einer Probe durch das Landesgesundheitsamt hat sich herausgestellt, dass sich in der Kieskuhle in Etzel am Moorstricher Weg Blaualgen ausgebreitet haben.

 

Die in dem Gewässer festgestellte Blaualge ist die Burgunderblutalge, die potentiell toxisch ist. Diese Toxine können bei Hautkontakt Haut- und Schleimhautreizungen, und beim Verschlucken z.B. Übelkeit, Erbrechen und Durchfälle auslösen.

 

Auch wenn es sich bei dem Angelsee um kein offizielles Badegewässer handelt, möchte die Gemeinde ausdrücklich darauf hinweisen, dass jede Art der Nutzung des Gewässers bis auf weiteres verboten ist. Besonders Hunde, die das Wasser trinken, und Kinder, die im Flachwasser spielen, sind durch die Toxine der Blaualgen gefährdet.

 

Auch vom Angeln wird abgeraten, da sich die Toxine im Gewebe der Fische anreichern können.

 

 


Neuauflage der Friedeburger Imagebroschüre und des Gastgeberverzeichnises

Alle zwei Jahre erscheint eine neue Imagebroschüre der Gemeinde Friedeburg. In dieser Broschüre werden unter anderem die Freizeitmöglichkeiten, Sehenswürdigkeiten, Veranstaltungen, Gastgeber und Restaurants in der Gemeinde Friedeburg aufgeführt. Die Friedeburgbroschüre ist sowohl für Urlaubsgäste als auch für Neubürger und Einheimische interessant.

 

In diesem Jahr wurde die Broschüre neu strukturiert und intensiv überarbeitet, so ist ein aktuelles und modernes Medium entstanden, welches nun in der Tourist-Information Friedeburg ausliegt und auf zahlreichen Urlaubsmessen verteilt wird. Urlaubsgäste, die sich erstmals für Friedeburg interessieren, aber auch Stammgäste fordern die Broschüre an und erhalten sie per Post nach Hause, um ihren nächsten Urlaub planen zu können.

 

Die Themen Natur-, Kultur-, Aktiv- und Campingurlaub mit passenden Angeboten begleiten den Leser durch die Broschüre. Die Angebote zu den Schwerpunktthemen wurden noch mehr gebündelt und sehr übersichtlich dargestellt.

 

Der hintere Teil der Broschüre, in dem Informationen zu Politik, Behörden, Vereinen und  Einrichtungen der Gemeinde Friedeburg zu finden sind, wurde stark gekürzt. Um dennoch Interessierte und insbesonder Neubürger umfassend informieren zu können, hat die Tourist-Info eine Beilage mit diesen Informationen erstellt, die schnell aktualisiert und der Broschüre beigelegt werden kann.

 

Auch das Gastgeberverzeichnis für das Jahr 2019 ist bereits fertiggestellt. Hier sind Hotels, private Vermieter und Gaststätten aus der Gemeinde Friedeburg gelistet.

 

Die Broschüre und das Gastgeberverzeichnis 2019 sind ab sofort kostenlos in der Tourist-Information Friedeburg, Friedeburger Hauptstraße 60, 26446 Friedeburg, erhältlich.

 

 


Kjara Sophie Schlarmann ist das Friedeburger Burgfräulein 2018/2019

Im Rahmen des Friedeburger Festivals ist am vergangenen Sonntag das Friedeburger Königshaus für 2018/2019 gewählt worden. Die achtzehnjährige Kjara Sophie Schlarmann konnte das Publikum für sich überzeugen und ist somit das Friedeburger Burgfräulein 2018/2019. Sie darf ihre Gemeinde nun ein Jahr lang repräsentieren. Ihre beiden Hofdamen Jana-Michèle Fietz (20 Jahre) und Nadja Linnik (23 Jahre) dürfen sich ebenfalls auf eine tolle Amtszeit in Friedeburg freuen. Mit der Wahl des Königshauses auf dem Hauptfestplatz wurde das viertägige Friedeburger Festival abgeschlossen, dass trotz herbstlichen Wetters ein großer Erfolg war und viele Gäste nach Friedeburg lockte.

 

 


Mit toller Sendewoche endet das MOMA im Friedeburger Rußland

Mit tollen Eindrücken endet die letzte Sendewoche des ARD-Morgenmagazin in unserem Friedeburger Rußland:


MOMA begrüßt tolle Gäste im Friedeburger Rußland

Hier ein paar Eindrücke der Sendewoche vom 25. bis 29.06.2018: 


ARD Morgenmagazin in Rußland/Friedeburg

Die ersten beiden Sendetage des ARD-Morgenmagazin haben bei herrlichem Sommerwetter stattgefunden. Hier ein paar Eindrücke von dem tollen Event. Vom 25. bis 29. Juni und vom 9. bis 13. Juli wird wieder live aus dem ostfriesischen Rußland gesendet.


Unter diesem Link können Sie sich einen Bericht über die Eiswette ansehen.

 

 





Druckansicht