Friedeburg

Der Name Friedeburg kam in alter Zeit nur der Burg und Festung zu. Nach den heute vorhandenen geschichtlichen Unterlagen wurde Friedeburg im Jahre 1359 von "Edo Wiemken dem Älteren" gemeinsam mit den Harlingern erbaut. Reste dieser Burg sind noch heute vorhanden und markieren damit ein Teilstück der ehemaligen wichtigen Heer- und Handelsstraße zwischen Oldenburg und Ostfriesland. Im Laufe ihrer Geschichte hatte die Friedeburg häufig Besitzwechsel durchzustehen, und doch hielt sie sich, auch während das Dreißigjährigen Krieges, in dem sie unter fremder Besatzung stand, über viele Jahrhunderte hinweg. Sie wurde erst in der 2. Hälfte des 18. Jahrhunderts von der sparsamen preußischen Regierung geschleift, da sie in schlechten baulichen Zustand war und inzwischen, militärisch gesehen, ihren Wert verloren hatte. Im Jahre 1775 wurde auf dem Burggelände eine Windmühle errichtet, deren Ruine 1981 endgültig abgebrochen wurde. Auf den Fundamenten der ehemaligen Mühle wurde eine Aussichtsplattform errichtet, von dem die Lage der Burg und das Niederungsgebiet und der ehemalige Verlauf des Friedeburger Tiefs zu erkennen sind.

 
Die sich nordwestlich der früheren Burg und Festung auf einer leichten Bodenhebung bildende Siedlung, die spätere Ortschaft Friedeburg, heißt ursprünglich „Auf dem Endel“. In den wenigen Häusern wohnten um 1600 die Beamten und Bediensteten der Burg. Die Ortschaft Endel entwickelte sich erst nach dem Abbruch der „Friedeburg“ stärker, da nun für die Ansiedler keine besondere Gefahr mehr bestand. Nach einer statistischen Übersicht des Königreichs Hannover standen im Jahre 1823 im alten Endel 49, im Ortsteil Friedeburg dagegen nur 5 Häuser. Friedeburg entwickeltet sich aber im 19. Jahrhundert stärker und im Jahre 1885 standen bereits 80 Häuser und die Gemeinde zählte 674 Einwohner. Die aus der Zeit des Königreichs Hannover stammenden Amtshäuser (1835/1837) an der Hauptstraße in Friedeburg wurden früher als Amtsgericht und Wohnungen der Beamten genutzt.
 

Heute laden gepflegte Vorgärten zu einem kurzen Verweilen in Friedeburg ein und dank der vorausschauenden Planung der Gemeinde ist Friedeburg inzwischen ein beliebtes Urlaubsziel geworden. Wasser, Wald, gesunde Luft und Ruhe - dieser Vierklang ist ein Charakteristikum für die Gemeinde Friedeburg. Friedeburgs Hauptanziehungspunkte sind sein Wald, seine kilometerlangen Radwanderwege sowie seine landschaftsbestimmende Wallheckenlandschaft.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Druckansicht